Rolls Royce V12 Meteor

Über dieses Projekt

Motor

Rolls Royce Meteor, V 12

 

Hubraum

27’000 ccm

 

PS

650 – 1‘000

 

Betriebsstoff

Benzin

 

Verwendung

Antriebsquelle im Centurion Panzer

Titelbild Rolls Royce
Besonderes

Dieser riesige 27’000 ccm Benzin Motor leistet gedrosselt 650 PS. Er wurde Mitte der 30er Jahre als Flugzeugmotor entwickelt und kam im 2. Weltkrieg in den britischen Jagdfliegern sehr erfolgreich zum Einsatz. Mit einer Aufladung bis zu 1,7 bar Ladedruck konnte die Leistung bis auf 2’500 PS gesteigert werden und dabei war der Motor immer noch sehr zuverlässig. Es ist ein absoluter High-Tech Motor,  dem nur das Beste mit auf den Weg gegeben wurde, wie:

 

  • je eine oben liegende hohle Nockenwelle mit Königswellen-Antrieb,
  • 4 obenliegende Ventile pro Zylinder,
  • hohle mit Natrium gefüllte Auslassventile für eine bessere Wärmeableitung,
  • 2 Platinkerzen pro Zylinder und 2 unabhängige Magnet-Zündanlagen,
  • eine Trockensumpfschmierung mit einem Hoch- und Niederdruckbereich mit 3 Oelpumpen, das Ganze in Leichtbauweise aus Aluminium gefertigt.

 

Mitte der 40 Jahre wurde von den Engländern für den Centurion Panzer ein leistungsstarker und zuverlässiger Motor gesucht und da dieser Rolls Royce Merlin auch noch wassergekühlt ist, war er dazu die erste Wahl.

 

Weltweit wurden total 4‘500 Centurion Panzer in verschiedenen Versionen gebaut, die Schweizer Armee besass 312 Exemplare dieses über 50 t schweren Kolosses, der bis in die 60er Jahre gebaut wurde.

 

Vorgehen

Zufällig wurde dieser Motor von mir in Speicher aufgespürt, nachdem er 18 Jahre in einem „Schloff“ gelagert hatte. Nachdem sicher war, dass es ein Rolls Royce Meteor Motor war und die Besitzverhältnisse geklärt waren, konnte man sich auf einen fairen Preis einigen.

 

Dieses „Motörli Projekt“ wird gemeinsam von pfistertech und Faba AG angepackt.

 

Zuest mussten umfangreiche Recherchen getätigt werden, um so viel wie möglich über diesen Motor zu erfahren. Sehr hilfreich war da die Louis Frey von der Oldtimergarage in Muri und das Schweizerische Armeematerialmuseum in Thun, dort konnte eine 450 seitige Centurion Anleitung für Panzermechaniker bezogen werden.

 

Darin ist dieser Motor und die entsprechenden Arbeiten genauestens beschrieben.

 

Ein wichtiges fehlendes Teil konnte auch schon aufgetrieben werden, eine Anlasszündung. Da der Anlasser diesen grossen Motor nur sehr langsam drehen kann, liefern die zwei normalen Magnet-Zündsysteme keine verlässlichen Funken und der Motor wird nicht starten.

Deshalb wird beim Centurion-Motor ein Anlasszündsystem verwendet, dass mit 24 V gespiesen  wird und permanent Funken erzeug, die dann bei einem Zündverteiler durch einen separaten Hochspannungseingang auf den Rotor geleitet werden, um sie mit einem nachgeschalteten Finger an die entsprechenden Zylinder zu verteilen. Das wird nur während dem Anlassvorgang benötigt, danach übernehmen die normalen Magnetzünder ihre Arbeit.

 

Momentan wird der Motor nun sorgfältig zum Leben erweckt, dann wird er optisch hergerichtet.

Was dann daraus entsteht oder gemacht wird steht noch in den Sternen. . .

Datum
Kategorie
Aktuelles
Tags
Rolls Royce Meteor
1Kommentar
  • Kurt Gribi
    Posted at 00:36h, 11 Dezember Antworten

    Im Centurion-Panzer wurden Rover-Motoren verbaut. Sie sind zwar baugleich wie der RR aber bei Rover gebaut. Der Hilfsmotor im Centurion war ein 1100 Austin.
    Die Frage ist nun, ob der Motor aus einem Flieger oder einem Panzer kommt?

    Freundliche Grüsse
    Ein alter Soldat des PZ-Bat. 21

Kommentar schreiben