Saurer AM II 1913

Über dieses Projekt

Fahrzeug

Saurer Typ B / AM II    3,5 T

 

Baujahr

1913

 

Motor

4 Zyl.

 

Hubraum

5300 ccm

 

Leistung

30 PS

 

Treibstoffart

Benzin

 

Divses

max. Drehzahl 1050 U/min
max. Geschwindigkeit 30 km/h
Zuladung 3,5 T
Anhängelast 5 T

 

0-saurer-am-ii-1913
Spezielles

Der Motor besteht aus zwei Tandem-Zylindern, die in einem sehr komplexen Guss mit dem Kopf zusammen gefertigt wurden.
Das Kurbel- und das Getriebegehäuse wurden schon aus Aluminiumguss hergestellt. Pro Zylinder stehen separiert nur 3 dl Motorenoel zur Verfügung und die Verteilung des Oel geschieht lediglich durch verschleudern und Oelnebelbildung. Optional hat er eine Frischoelpumpe, die tropfenweise das verbrauchte Motorenoel ergänzt.
Die Ventile sind offen und müssen sporadisch von Hand geschmiert werden.
Der Motor muss von Hand gestartet werden. Wird dabei vergessen die Zündung von Früh auf Spät zu verstellen, ist eine Handverletzung sehr wahrscheinlich. Darum wurde von mir eine dezente Einrichtung konstruiert, die das Hineindrücken der Handkurbel in die Klaue nur bei Spätzündung ermöglicht.
Eine Magnetzündung sorgt für den Zündfunken. Eine Batterie ist dazu nicht nötig, auch eine elektrische Anlage sucht man auf diesem Fahrzeug vergebens. Lediglich zwei 0,5 m lange Kabel sind vorhanden, um den Magnetzünder kurz zuschliessen.
Das Positions-Licht wird mit Petrollampen und das Abblendlicht mit Azetylengas erzeugt. Dieses Gas wird direkt in einem Umwandler aus Karbidsteinen und Wasser hergestellt.
Zum Anfahren hat es an der Hinterachse eine Bergstütze, sie kann vom Fahrer via Drahtseil bequem bedient werden und erleichtert das Anfahren am Berg erheblich.
Früher waren Pferdewagen schon mit dieser praktischen Anfahrhilfe ausgerüstet.

so sah das Fahrzeug 1977 aus

so wurde mir das Fahrzeug 2003 präsentiert

 

 

 

4 Zylinder in Tandemausführung mit integriertem Zylinderkopf

Hinterrad immer noch tragfähig aber recht morsch

 

 

 

Ablad im Zwischendepot

Aufbau demontiert und Verlad zur Reinigung

 

 

 

sportliches Chassis

 

 

 

neu angefertigtes Holzrad aus Akazienholz

 

 

 

neuer Eisenreif kirschrot erhitzt, um über das Holzrad montiert werden zu können

 

 

 

alles läuft recht schön rund

 

 

 

Vollgummibandagen, Spezialanfertigungen aus Frankreich

 

 

ein grosser Moment, ein fertiges Hinterrad, Gewicht  270 kg

 

 

 

4 Gang Getriebe zerlegt

 

 

 

etliche Arbeits-Stunden später

 

 

 

der Motor rückt in den Vordergrund und es wartet viel Arbeit

 

 

 

solche Zylinder gehören eigentlich in’s Alteisen

 

 

 

aber alles muss repariert werden

die Kurbelwelle hat keine Gegengewichte, darum nur max. 1050 U/min

 

 

 

Zusammenbau durch Werner

 

 

 

Probelauf am Teile-Fest 2008

 

 

 

Hochzeit im Winter

 

 

 

der Wagner setzt zum 2. Streich an

 

 

 

die Begeisterung an der Ladebrücke hält sich in Grenzen

 

 

 

doch die Freude nimmt bald wieder überhand

 

 

 

MFK Termin, alles paletti

 

 

 

Riesenaufmarsch an der Fischer-Ausfahrt 2013 in Chur

 

 

 

ein stolzer Besitzer am Ausfahren

 

 

Datum
Kategorie
Fahrzeuge
Tags
1913, Saurer
Keine Kommentare

Kommentar schreiben